Da könnte ich mich reinlegen….

….Bananenbrot mit Zimt-Swirl.

Ideale Resteverwertung von überreifen Bananen, denn die

bringen dem Brot erst den richtigen Geschmack. Wir könnten

es Morgens, Mittags und Abends naschen. Sieht aus wie ein 

Kuchen aber die Konsistenz ist eher wie ein Brot, Fruchtig, saftig

fest. Während ein Gugelhupf bei uns zumindestens fluffig und locker

ist, alles andere würde in der Tonne landen. Wir mögen Staubkuchen

so ganz und gar nicht. Es hält sich auch gut verpackt einige Tage, falls

es nicht ganz so schnell aufgegessen werden sollte. Wer Nüsse mag 

kann die auch wunderbar noch mit in das Bananenbrot packen, 

sehr lecker, bei uns vorzugsweise dann Walnüsse.

Das Rezept:

Bananenbrot mit Zimt-Swirl
Autor: Nazze
Zutaten
  • 4 sehr reife Bananen
  • 60 gr. weiche Butter
  • 150 gr. brauner Zucker
  • 1 prise Salz
  • 1 tl. Vanillepaste
  • 1,5 tl. Zitronenabrieb
  • 4 Eier größe M
  • 500 gr. Mehl
  • 1 pck. Backpulver
  • 5 Eßl. Flüssigkeit (Milch, Selters, Rum...usw.)
  • 2 Eßl. Zimt
  • 5 Eßl. Zucker
  • 1 tl. Puderzucker zum bestäuben
  • 1 tl. Zimt zum bestäuben
Zubereitung
  1. Bananen schälen, mit einer Gabel zermatschen oder im Mixer pürieren.

    Butter, braunen Zucker, Salz, Zitronenabrieb, Vanillepaste und Bananenmus cremig rühren.

  2. Eier einzeln einrühren.

    Mehl und Backpulver mischen und im wechsel mit der Flüssigkeit einrühren.

  3. 1/3 des Teiges in eine gefettete und oder bemehlte Gugelhupfform geben.

    Zimt und Zucker mischen, die hälfte auf dem Teig verteilen.

  4. 1/3 Teig darauf füllen, rest Zucker Zimt mischung darüber streuen.

    Restlichen Teig darauf geben.

  5. Im vorgeheizten Ofen bei 150 C ca. 1 Stunde backen, stäbchenprobe.

    In der Form auskühlen lassen.

  6. Aus der Form lösen.

    Mit Puderzucker und Zimt bestäuben.

 

Liebe Grüße

eure Nazze 🙂

5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.